Gedenktag für die in der Corona-Pandemie Verstorbenen: Erster Bürgermeister legt vor Rathaus Kranz nieder

Corona Kranz 18.04.2021Erster Bürgermeister Peter Münster hat im Gedenken an die in der Corona-Pandemie Verstorbenen am Sonntag, 18. April 2021, 13:20 Uhr, einen Kranz vor dem Eichenauer Rathaus / Hörrohr niedergelegt. Gleichzeitig hatten die Kath. und die Evang. Luth. Kirchengemeinde die Aktion mit Glockengeläut unterstützt.

Wie der Bayerische Städtetag in seinem Schreiben an die Gemeinden mitgeteilt hatte, wird Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am 18. April 2021 eine zentrale Gedenkveranstaltung ausrichten und hat Gemeinden dazu angeregt, durch zahlreiche Akte in den Kommunen den Verstorbenen der Corona-Pandemie zu gedenken:

"Seit Beginn der Corona-Pandemie im Frühjar 2020 sind viele Menschen in unseren Städten gestorben. Viele starben infolge einer Corona-Erkrankung, andere wiederum unabhängig davon. All diese Menschen verbindet, dass sie sich durch die Einschränkungen in der Pandemie häufig nicht von ihren Familien und Freunden verabschieden konnten. Auch für Hinterbliebene ist es schwer, angemessen zu trauern. Die Pandemie hinterlässt tiefe Spuren im Leben vieler Menschen.

Um den in der Pandemie Verstorbenen zu gedenken, richtet Bundesprädsident Frank-Walter Steinmeier am 18. April 2021 eine zentrale Gedenkveranstaltung aus. Der Bundespräsident würde sich freuen, wenn die Menschen überall in unserem Land an diesem Tag der Verstorbenen gedenken und in möglichst vielen Städten und Gemeinden - entsprechend der vor Ort geltenden Regelungen - eine Möglichkeit geschaffen würde, diese Anteilnahme zu zeigen. Viele Städte möchten sich dem Gedenken anschließen. Mit zahlreichen Akten des Gedenkens möchten sie am 18. April 2021 an alle Verstorbenen in dieser Zeit erinnern und gemeinsam trauern."

(Auszug aus dem Rundschreiben des Bay.  Städtetags vom 07.04.2021)

 

drucken nach oben