Machen Sie mit: Bürger können ab 28. Februar bei Lärmaktionsplan mitwirken

Bayernweite Aktionsplanung zum Schutz vor Lärm umfasst auch die St 2069 in Eichenau: Bürger können einen Monat lang mitwirken

Interessierte können vom 28. Februar – 28. März 2019 in der ersten Stufe der Öffentlichkeitsbeteiligung auf der Internetseite www.umgebungslaerm.bayern.de zielgerichtete Multiple-Choice Fragen zum Umgebungslärm beantworten. Diese werden anschließend im Hinblick auf die Lärmaktionsplanung ausgewertet und analysiert.

Mit der Richtlinie 2002/49/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Juni 2002 über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm existiert ein Konzept, um vorzugsweise schädliche Auswirkungen von Umgebungslärm zu verhindern, ihnen vorzubeugen oder sie zu mindern. Das Konzept basiert auf der Anwendung standardisierter Methoden für die Kartierung von Lärm, der Übermittlung von Informationen über Umgebungslärm sowie der Erstellung von Aktionsplänen.

Das Bayerische Staatsministerium für Umwelt- und Verbraucherschutz hat die Gemeinde Eichenau darüber informiert, dass derzeit zur Umsetzung der oben genannten Richtlinie u.a. für alle kartierten Hauptverkehrsstraßen außerhalb von Ballungsräumen eine Lärmaktionsplanung für Bayern erarbeitet wird. Die zentrale Lärmaktionsplanung des Umweltministeriums umfasst auch die Staatsstraße 2069, also die Haupt- und Schillerstraße im Gemeindegebiet von Eichenau.

In Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung erhalten sowohl Bürger als auch Gemeinden die Gelegenheit, in einem zweistufigen Prozess an der Ausarbeitung und der Überprüfung der Lärmaktionspläne mitzuwirken.

Interessierte können vom 28. Februar – 28. März 2019 in der ersten Stufe der Öffentlichkeitsbeteiligung auf der Internetseite www.umgebungslaerm.bayern.de zielgerichtete Multiple-Choice Fragen zum Umgebungslärm beantworten. Diese werden anschließend im Hinblick auf die Lärmaktionsplanung ausgewertet und analysiert.

Die Ergebnisse aus der ersten Stufe sowie der Entwurf der Lärmaktionsplanung können in der zweiten Stufe der Öffentlichkeitsbeteiligung eingesehen werden. Auf der Grundlage der eingesehenen Unterlagen können innerhalb von vier Wochen auf elektronischem Weg Rückmeldungen abgegeben werden, die für die Lärmaktionsplanung entsprechend berücksichtigt werden.

Ihre Gemeindeverwaltung

drucken nach oben