Wenn's Winter wird ist Winterdienst!

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

damit die Gemeinde ihre Räum- und Streupflicht auf öffentlichen Straßen zügig und zuverlässig durchführen kann, sind wir auf Ihre Mithilfe und Rücksichtnahme angewiesen.

  • Bitte halten Sie bei Schnee und Glatteis die Straßenkreuzungen und Einmündungen frei.
  • Achten Sie beim Parken Ihrer Autos darauf, dass die Räum- und Streufahrzeuge ungehindert fahren können. Dazu muss eine Fahrspur von mindestens 3,50 Meter frei sein (bei Schnee und Eis können die Räumfahrzeuge rutschen).
  • Unsere Räumfahrzeuge haben große Wendekreise. Bitte parken Sie nicht im Wendehammer.
  • Den Schnee vom Gehweg bzw. Seitenstreifen bitte nicht auf die Fahrbahn räumen, sondern an den Fahrbahnrand
    oder auf das eigene Grundstück.

Bitte denken Sie an Ihre Räum- und Streupflicht auf den Gehwegen vor Ihrem Haus.

  • Die Gehbahnen müssen bei Schnee-, Eis- oder Reifglätte werktags von 7 bis 20 Uhr, sonn- und feiertags von 8 bis 20 Uhr in einer Breite von mindestens einem Meter geräumt und gestreut sein.

    Gehbahnen sind:
    o befestigte Geh- und Radwege
    o dem Fußgängerverkehr dienende Teile am Rand der öffentlichen Straßen in Ermangelung einer solchen Befestigung oder Abgrenzung. Dies ist zum Beispiel der Fall in noch nicht ausgebauten Straßen oder in den als Mischverkehrsflächen ausgebauten Anliegerstraßen. In der Praxis muss in diesen Fällen, bis der Schneepflug durchgefahren ist, entlang des Grundstücks ein Streifen von mindestens einem Meter Breite geräumt und gestreut werden. Nach Durchfahrt des Schneepfluges ist in dessen Spur ein Meterstreifen frei von Schnee und Eis zu halten.
  • Als Streugut sind abstumpfende Stoffe (z.B. Sand, Splitt) erlaubt. Tausalz darf nur bei besonderer Glättegefahr (z.B. an Treppen oder starken Steigungen) verwendet werden.

Ihre Gemeindeverwaltung

drucken nach oben