05/2019

Auf ein Wort

Foto Münster März 2018 klein

Liebe Eichenauerinnen, liebe Eichenauer,

auch in diesem Jahr wird die Gemeinde Eichenau dem Ziel, barrierefrei zu werden, wieder ein gutes Stück näherrücken. So hat der Gemeinderat am 09.04.2019 beschlossen, die Einmündungsbereiche von Kirchen-, Wiesen-, Nibler-, Frühling-, Fasan- und Eichenstraße zur Hauptstraße im Jahr 2019 durchzuführen. Dies ist ein wesentlicher Schritt, um unseren Zielen in den kommenden Jahren gerecht zu werden.

Bis zum Jahr 2022 sollen alle Haltestellen im öffentlichen Personennahverkehr barrierefrei ausgebaut sein. Im Landkreis sind dies etwa 800 Haltestellen, in Eichenau sind es 28. Die Eichenauer Haltestellen im Kataster werden in den kommenden Monaten eingehend geprüft werden, wir erwarten an einigen Stellen Nachbesserungsbedarf. Da der Komplettumbau bis zum Jahr 2022 sehr ambitioniert ist, hat die Stabsstelle ÖPNV im Landratsamt Fürstenfeldbruck die Haltestellen in vier Kategorien eingeteilt. Die Haltenstellen in den Kategorien A und B mit sehr hoher Umsteigefrequenz und großer verkehrlicher Bedeutung werden bis zum Jahr 2022 entsprechend ausgebaut werden. Bis zum Jahr 2028 sollen auch die Haltestellen mit geringer verkehrlicher Bedeutung und kleinem Umsteigeaufkommen den Vorgaben entsprechen.

Eine der Maßnahmen wird eine Verbreitung der Aufstellflächen sein. Dies ist an verschiedenen Stellen nicht einfach zu lösen, da die Aufstellfläche entweder in den Straßenraum greift oder Grunderwerb erforderlich macht. Gerade an den Aufstellflächen ist schon heute immer wieder zu beobachten, dass sich zu den Hauptwartezeiten morgens Menschen an den Haltestellen drängen. Für Kinder kann dies zu gefährlichen Situationen führen. Insbesondere dann, wenn Kinder versuchen, als erste im Bus zu sein, stehen sie gerne am vorderen Rand der Gehwege und drängeln in Richtung Bus. Dem verständlichen Wunsch nach schnellem Einstieg und leicht gelagerter Beförderung steht entgegen, dass sich die Kinder selbst gefährden. Dies hilft niemandem. Da eine technische Lösung für diesen Fall sehr schwierig ist, bitte ich Sie, Ihre Kinder und Enkel darauf aufmerksam zu machen, dass dieses Verhalten sie gefährden kann.

Bei gegenseitiger Rücksichtnahme kann sich der öffentliche Personennahverkehr von seinen derzeit
10 Millionen Fahrgästen im Landkreis im Jahr möglicherweise noch erheblich steigern.

Mit den besten Grüßen für den Monat Mai

Ihr
Peter Münster
Erster Bürgermeister

drucken nach oben