Landkreisweites Klimaschutzkonzept

Die Gemeinde Eichenau beteiligt sich am gemeinsamen Klimaschutzkonzept von Landkreis und Kommunen.

 

Bereits im Jahr 2009 hat der Eichenauer Gemeinderat beschlossen, sich verstärkt für den Schutz des Klimas zu engagieren und einen Energienutzungsplan möglichst im Verbund mit anderen Landkreisgemeinden aufzustellen.

Anfang des Jahres 2010 bot sich für die Gemeinde Eichenau die Gelegenheit, sich am gemeinsamen Klimaschutzkonzept des Landkreises Fürstenfeldbruck und den Landkreiskommunen zu beteiligen. Im März 2010 wurde die Beteiligung der Gemeinde Eichenau am interkommunalen Klimaschutzkonzept vom Gemeinderat einstimmig beschlossen. Inzwischen haben alle Landkreiskommunen bis auf eine Gemeinde im westlichen Landkreis ihre Teilnahme zugesichert und die Kooperationsvereinbarung mit dem Landkreis unterzeichnet.

Mit dem interkommunalen Klimaschutzkonzept soll ein konkreter Weg zur Energiewende festgelegt und die hierzu notwendigen Schritte verdeutlicht werden. Bereits im Jahr 2000 hat sich der Landkreis mit der Fürstenfeldbrucker Energieresolution das energiepolitische Ziel gesetzt, eine Selbstversorgung durch erneuerbare Energien bis zum Jahr 2030 zu erreichen. Die Realisierung dieses Ziels soll durch die schrittweise Reduzierung des Energieverbrauchs, den Einsatz erneuerbarer Energien und die nachhaltige Nutzung aller regionalen Ressourcen erfolgen. Das Klimaschutzkonzept wird eine fortschreibbare strategische Energieplanung mit CO2-Bilanzen, Einsparpotenzialen und Potenzialen für erneuerbare Energien enthalten und die notwendigen Maßnahmen zum Erreichen der Energiewende benennen.

Die Erstellung des Klimaschutzkonzepts wird durch die Bundesrepublik Deutschland, Zuwendungsgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, gefördert. Die Förderhöhe beträgt 60 %. Die Kosten der Gemeinde Eichenau werden unter Berücksichtigung der Fördermittel voraussichtlich knapp 6.000 € betragen.

 

Beauftragte Planungsbüros

Als Ergebnis einer europaweiten Ausschreibung wurden im Herbst 2011 folgende Fachbüros mit der Erstellung des Klimaschutzkonzepts für unseren Landkreis beauftragt:

 

Los 1:

 

Büro Team für Technik GmbH, München

 

  • Energie- und Klimaschutzkonzepte für die einzelnen Städte und Gemeinden und den Landkreis

 

  • Potenzial- und Standortanalysen für erneuerbare Energien

 

  • Potenzial und Standortkonzept für WindenergieanlagenDie Ergebnisse der Windanalyse sollen bereits im Frühjahr 2012 vorliegen. Sie werden in einen interkommunalen Teilflächennutzungsplan „Windenergie" einmünden. In diesem Plan sollen potenzielle Flächen für Windenergienutzung im Landkreis ausgewiesen werden. Gleichzeitig wird auf allen übrigen Flächen die Errichtung von Windenergieanlagen ausgeschlossen werden. Ohne diesen Teilflächennutzungsplan wäre die Errichtung von Windenergieanlagen als sog. privilegierte Vorhaben im Außenbereich grundsätzlich überall dort zulässig, wo die Erschließung gesichert ist und keine öffentlichen Belange entgegenstehen.

 

Los 2:

 

Verkehrs- und Siedlungsentwicklung auf Landkreisebene

TU München, Lehrstuhl für nachhaltige Entwicklung von Stadt und Land in Zusammenarbeit mit Firma Prof. Schaller UmweltConsult GmbH, München

 

Derzeitiges Planungsstadium:

 

  • Erhebung von GrundlagendatenIn einem ersten Schritt wurden Ende November 2011 die teilnehmenden Kommunen dazu aufgefordert, Grundlagendaten zur Erstellung der CO2-Bilanz zu liefern. Abgefragt wurden die Energieverbrauchsdaten der Straßenbeleuchtung, der kommunalen Gebäude und des Fuhrparks.
  • KlimaschutzkonferenzAm 25. November wurde als Auftaktveranstaltung für das Klimaschutzkonzept im Landratsamt Fürstenfeldbruck eine Klimaschutzkonferenz abgehalten. Neben interessierten Bürgern haben an der Veranstaltung Vertreter der Politik, der Verwaltungen und aus den Bereichen Industrie, Wirtschaft, Handel, Handwerk sowie der örtlichen Medien teilgenommen. Für Anfang des Jahres 2012 sind weitere öffentliche Informationsveranstaltungen geplant.

 

Zeitplanung:

Der Projektzeitraum läuft vom 01.09.2011 bis 31.08.2012. Das Projekt soll innerhalb dieser Frist abgeschlossen werden.

 

drucken nach oben