Amphibienwanderung - Sperrung der Olchinger Straße

Anders als viele vermuten, leben Amphibien nicht im Wasser. Sie nutzen die Tümpel in unserem Ort ausschließlich zum Ablaichen und verlassen diese nach einigen Tagen wieder. Amphibien leben auf feuchten Wiesen, in dichten Hecken, im Wald und auch in naturnahen Gärten. Die Amphibienwanderung beginnt meist im März und dauert ca. 4-6 Wochen. Dann verlassen Erdkröten, Gras- und Laubfrösche sowie Berg- und Teichmolche ihre Winterquartiere und wandern zu den Laichgewässern und von dort wieder zurück in ihre Sommerquartiere. Milde Temperaturen über 5 °C (über mehrere Nächte hinweg) und ein warmer Regenguss holen Frösche und Kröten aus der Winterstarre. Die Tiere wandern vorwiegend in der Dämmerung. Die Überquerung von Straßen stellt für sie ein hohes Lebensrisiko dar.
(Lageplan siehe unten)

Zum Schutz der bedrohten Tierarten wird auch in diesem Jahr die Olchinger Straße zwischen dem Föhrenweg und dem Puchheimer Ihleweg während der Zeit der Amphibienwanderung temporär für den Verkehr gesperrt.

Eine Durchfahrt nach Puchheim ist nicht möglich. Die Umleitungsstrecke wird über die Allinger Straße und Waldstraße erfolgen. Das Gebiet Föhrenweg, Puchheimer Weg und Scharwerkstraße ist während dieser Zeit nur über die nördliche Olchinger Straße zu erreichen. Da auch in diesen drei Straßen Amphibien wandern, bitten wir die betroffenen Autofahrer, Rücksicht zu nehmen. Fahren Sie in dieser Zeit abends und in den frühen Morgenstunden so wenig wie möglich mit dem Auto und falls das unvermeidbar ist, fahren Sie Schrittgeschwindigkeit.

Auch im Gebiet um den Kiesweiher zwischen Walter-Schleich-Straße und Moosstraße sind Amphibien auf Wanderschaft. Wir bitten die betroffenen Autofahrer, auf die Warnschilder zu achten.

Amphibienwanderung Bild

drucken nach oben